HKB Forschungs-Mittwoch

Anti-Rassistische Handlungsräume der Kunstvermittlung am Beispiel der documenta 14

Das Forschungsprojekt The Art Educator‘s Walk – Handeln und Haltung von KunstvermittlerInnen zeitgenössischer Kunst am Beispiel der Grossausstellung documenta 14 in Kasselfokussiert das Handeln der VermittlerInnen mit zeitgenössischer Kunst an der documenta 14, einer der weltweit wichtigsten Grossausstellungen zeitgenössischer Kunst. Ayse Güleç koordinierte mit der Initiative 6. April und Kassel postkolonial «Die Gesellschaft der Freund_innen von Halit». Die Erfahrungen der Kunstvermittler*innen im Ausstellungsraum «The Society Of Friends of Halit» der documenta 14 werden in diesem Forschungs-Mittwoch unter der Fragestellung diskutiert, welche Handlungsräume für Kunstvermittler*innen – wie zum Beispiel die «affirmative Subversion» (G.Spivak) – im Rahmen einer Großausstellung möglich sind.

 

Gast: Ayse Güleç ist forschende Aktivistin und Kulturarbeiterin. Sie arbeitet an den Schnittstellen Migration, Postkolonialismus, Anti-Rassismus, Kunst und Kunstvermittlung.

Host: Priska Gisler, Leiterin FSP Intermedialität

Moderation: Gila Kolb, Dozentin MA Art Education

 

Apéro im Anschluss

HKB Auditorium

Fellerstrasse 27
3027 Bern
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
Oben